Sehen lernen - besser fotografieren:

SO GELINGEN FOTOS MIT WOW-EFFEKT:

Voriger
Nächster

"APRIL - CHALLENGE"

ARCHITEKTUR
mit Blick für’s Detail

Melde dich an, um die Fotos zu sehen, die bisher zu dieser Challenge übermittelt worden sind. Jetzt anmelden.

Es gibt sie überall: Lohnende Objekte für die Architekturfotografie! Ob Wolkenkratzer, ein altes Schloss, historische Villen, Häuserfassaden …, die den Betrachter in Staunen versetzen können. Doch nicht nur diese ausgesuchten Filetstücke sind tolle Ziele. Überall findest du Gebäude mit ganz eigenen Formen und Farben, die nur darauf warten von dir entdeckt zu werden. Auch Brücken, Skulpturen oder Türme zählen dazu. 

Architekturfotos ohne Hinweis auf die reale Größe haben ihren ganz eigenen Charme. Losgelöst von allem wirkt zum Beispiel eine eng beschnittene Bürohausglasfassade schön skurril.

Aber, um die Aufgabe noch ein bisschen weiter zu fassen, ist es möglich, dass du reale Größen, am besten durch bekannte Elemente im Foto erfasst. Ein Fenster kann jede Größe haben, Menschen dagegen nicht. Steht nun ein Mensch mit im Bild, ist es vielleicht ein fotografisches Ärgernis, kann aber auf die realen Größenverhältnisse hinweisen. Auch Fahrzeuge sind gute Elemente für ein Indiz. Aber halt nur ein Indiz und kein Hauptdarsteller – gern gesehen auch in der Bewegungsunschärfe.

Oder: Du gehst „ganz nah dran“. 

Generell gilt: Entdecke die Kunst, die in Gebäuden steckt, spiele mit deinen eigenen „Ansichten“ und lerne durch Versuch und Irrtum. Und denke an deine Bildaussage: Erzähle mir Geschichten mit deinen Fotos für’s Kopfkino.

 

SCHRITT FÜR SCHRITT:

Welches Objektiv ist das richtige? Das kommt mal wieder darauf an, was du machen möchtest: Wenn du das komplette Gebäude ablichten möchte, brauchst du ein Objektiv mit sehr kleiner Brennweite. Wenn du noch mehr möchtest, musst du auf ein Weitwinkel-Objektiv zurückgreifen. Ausschnitte oder sehr weit entfernte Bauwerke lassen sich optimal mit einer 50mm-Festbrennweite darstellen, weil du dann weniger Verzerrungen hast und du detailgetreu darstellen kannst. Oder aber du arbeitest mit einem Tele. Das hilft dir, kleinste Details an Gebäuden formatfüllend aufzunehmen, beispielsweise einen Wasserspeier. Welches Objektiv letztlich das beste ist, musst du selbst entscheiden. Gut vorbereitet bist du auf jeden Fall mit einer Zoom-Variante, die beispielsweise den gesamten Bereich von 18-200mm abdeckt.


Das Stativ ist immer dabei. Es kommt auf eine perfekte Komposition an und bei der Motivwahl kannst du dir genügend Zeit lassen und deine Energie auf die richtige Einstellungen verwenden. 


Das Wetter ist dieses Mal völlig egal für die Herausforderung. Du kannst auch bei extrem harter Mittagssonne raus oder doch vielleicht lieber mit tollem Streiflicht eines Sonnenuntergangs oder dem nebeligen Dunst des Morgens arbeiten. Auch Regen oder eine durchgehend graue Suppe am Himmel kann genauso Stilmittel sein. 

Achte auf Symmetrien. Das können parallel verlaufende Linien im Gemäuer sein oder gerne auch Spiegelbilder.

Die Schärfentiefe ist entscheidend – d. h. dieses Mal wollen wir (eigentlich) so viel Schärfe wie möglich. Wenn du kleine Blenden über 16 nutzt und den Fokuspunkt richtig setzt,  wirst du kein Problem mit unscharfen Bereichen haben.

Lass etwas „Fleisch“ am Foto. Der Begriff „Fleisch“ bedeutet, dass du nicht bereits im Sucher den fertigen Schnitt festlegst, sondern noch ein bisschen Umfeld mit fotografierst, damit du später eventuell deinen Ausschnitt noch optimieren kannst.

Achte auf’s Detail. Löse dich von der Ganzheit des Gebäudes und konzentriere dich auch auf kleine Einzelheiten. 

Wer auf solche Feinheiten achtet, lernt das Gebäude nicht nur sehr viel besser kennen, sondern begeistert auch diejenigen, denen dieses Detail möglicherweise entgangen ist.

 • 
Los geht’s – raus in die Stadt. Oder auf’s Land.  
Egal wo: habt Spaß dabei. Ich freu mich schon wieder so sehr auf die Fotos, die ihr hochladen werdet. Los geht’s!

FOTOPLAUSCH ZUR AKTUELLEN CHALLENGE:

Die Challenge endet am 25. April 2021. Bis dahin hast du viel Zeit zum Fotografieren und kannst dann drei deiner Lieblingsfotos, die du zu dieser Challenge gemacht hast, einfach hochladen (und beachte bitte die Formatvorgaben).

Am 26. April 2021 treffen wir uns online zum Fotoplausch im FOTOPHORUM und wir besprechen per Skype zusammen in der Community, also im abgeschlossenen Mitgliederbereich, die Fotos. Natürlich gebe ich auch sehr gern meinen Senf dazu – wie gewohnt, bei den Workshop Fotoplausch‘s – jetzt eben am Bildschirm. Das klappt wunderbar..

CHALLENGES IN PLANUNG:

Emotion mit Licht • Fließendes Wasser • Patina • Blaue Stunde
Schwarz-Weiß Challenge • Sternschnuppen im Spätsommer • Spielereien mit dem Bokeh
Spannende Landschaftsaufnahmen • stimmungsvoller Nebel • Glaskugel-Geschichten • Menschen bei der Arbeit

»MACHE SICHTBAR, WAS OHNE DICH NIEMALS WAHRGENOMMEN WORDEN WÄRE«
(ROBERT BRESSON)